Philosophie

– Im Einklang mit der Natur –

 

An erster Stelle steht das Ziel, dass auch die nächsten Generationen auf einem gesunden Boden große Weine machen können. Denn nur in humosen lockeren Böden mit einem hohen Anteil an Mikroorganismen können aromatische sortentypische Weine erzeugt werden, die den Charakter des Bodens und der Lage widerspiegeln.

Durch Begrünung und Einsaaten wird die Stickstoffversorgung voll abgedeckt und wir sorgen für ein gleichmäßiges Wachstum und eine gesunde Bodenstruktur.

Wir verzichten auf synthetisch hergestellte Pflanzenschutzmittel und verwenden die im biologischen Weinbau zugelassenen Mittel Netzschwefel und Kupfer, sowie Ackerschachtelhalm, Fenchelöl und Backpulver in unseren Weinbergen.

 

– Qualität vor Quantität –

 

Durch intensive Laubarbeit, Ausdünnen im Sommer und die selektive Handlese, zum Teil in mehreren Durchgängen, steuern wir die Erträge um unsere gewünschte Qualität zu erreichen.

Die langjährigen Erträge liegen zwischen 50 und 60 hl pro Hektar und damit um 40% unter dem gesetzlich Erlaubten.

 

– Puristisch, aber gehaltvoll –

 

Die aus verschiedenen Lagen und Parzellen stammenden Weine bauen wir getrennt aus, um den typischen Charakter zu bewahren, den das Terrior unseren Trauben mitgegeben hat.

Alle Weine lassen wir restlos durchgären und verzichten auf weitere Behandlungen und Süßung.

 

Fasskeller

 

Für uns bietet der Werkstoff Holz ideale Bedingungen für den klassischen Weinausbau.
Holz atmet und versorgt auf natürliche Weise Hefen und säureabbauende Bakterien mit homöopathischen Mengen von lebensnotwendigem Sauerstoff.

 

Edelstahlkeller

 

Hier reifen unsere fruchtigen Gutsweine in Edelstahltanks.